5 Tipps zum Pfotenschutz im Winter

Es ist soweit, auch bei uns im Norden ist der Schnee endlich angekommen. Wir und unsere Hunde freuen sich über den Schnee. Aber gerade zu dieser Zeit ist die Pfotenpflege sehr wichtig. Schnee, Eis, Streusalz und hartes Streugut machen den empfindlichen Pfötchen jetzt besonders zu schaffen. Streusalz und Streugut reißen die Pfotenballen auf und verursachen Verletzungen und unangenehmes Brennen.

Wir haben 5 Tipps wie du die Pfoten deines Hundes in dieser Zeit schützen kannst.  

  1. Haare trimmen

Besonders bei langen Haaren können Schnee und Eis zwischen den Ballen kleben bleiben. Deshalb solltest du die Haare unbedingt trimmen. Verwende eine abgerundete Schere, um den Hund nicht versehentlich zu schneiden.

  1. Krallen schneiden

Eine Pediküre beim Hund ist wichtig für seine Gesundheit und sein Wohlbefinden. Werden die Krallen nicht geschnitten kann eine schmerzhafte Fehlhaltung die Folge sein. Kontrolliere deshalb regelmäßig die Krallenlänge und kürze die Krallen. Aber Vorsicht, es besteht besonders bei dunklen Krallen Verletzungsgefahr. Im Zweifel überlasse die Krallenpflege den Profis.

  1. Schuhe anziehen

Du kannst deinem Hund Schneeschuhe anziehen, achte darauf  dass diese gut sitzen.

  1. Pfoten abspülen

Spüle die Pfoten mit lauwarmem Wasser ab tupfe sie trocken, damit sich keine Feuchtigkeit zwischen den Zehen sammelt und womöglich schmerzhafte Ekzeme oder Hautinfektion auslöst. 

  1. Pfoten eincremen

Vor dem Spaziergang und auch nach Abspülen und Abtrocknen solltest du eine dünne Schicht Pfotencreme auftragen damit die Ballen nicht austrocknen und reißen. Auf diese Weise werden die Pfoten optimal geschützt. 

Worauf solltest du bei der Pfotencreme achten?

Es gibt sehr viele verschiedene Pfotenpflege Produkte auf dem Markt. Wie erkennst du nun welches Produkt für dich geeignet ist? Hier einige Tipps.

Bei der Auswahl solltest du darauf achten, dass natürliche Inhaltsstoffe enthalten sind. Viele Hunde lecken sich die Pfoten ab und die Inhaltsstoffe gelangen in den Körper des Hundes.

Warum keine Vaseline und kein Melkfett?

Diese enthalten Mineralöle, die Nebenprodukte der Erdölproduktion sind und nicht nur umweltschädlich, sondern auch gesundheitsschädlich sein können. Vaseline und Melkfett verstopfen die Poren und verhindern natürliche Hautatmung. Sehr gut geeignet sind Kokosöl oder zum Beispiel Lavendelöl.

Die Pfotenpflege kannst du entweder selbst herstellen oder in unserem Shop kaufen. Dabei hast du eine Auswahl zwischen 3 verschiedenen Produkten. Für die Reinigung der Pfoten eignet sich das Pfötchenbad sehr gut.

Solltest du eine Beratung benötigen kontaktiere uns gerne.